Es duftet im Haus nach Quitten...

Opa's schöner Quittenstrauch in seinem Naturgarten am Kellerberg hat heuer wieder reichlich Früchte getragen. Und es wäre doch viel zu schade, sie einfach am Baum verfaulen zu lassen. 

Nach ausgiebiger Rezept-Recherche im Internet wurde stundenlang geschält, geschnitten (ich musste feststellen, dass Quitten ziemlich hart sind), gekocht, gekostet und abgefüllt. 

Das Ergebnis kann sich durchaus sehen - bzw. schmecken - lassen:

 - Quittenmarmelade pur

 - Quitten-Kürbismarmelade (mit Butternuss-Kürbis)

 - Quitten-Sirup (schön herb und nicht zu süß - schmeckt sicher großartig in Sekt)

 - Cognac-Quitten (die werden aber erst zu Weihnachten gekostet)

 

Und es sind noch immer soooo viele Quitten da.... fürs Erste hab ich allerdings genug von den harten Früchten. Ein paar Tage Pause und dann geht's weiter - Quitten-Kürbismarmelade mit Hokkaido soll ja angeblich auch ganz gut sein.... 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0